Buchpräsentation und begleitende Ausstellung mit aktuellen Projekten des Büros, anhand von Planausschnitten, Fotografien und Modellen

Eröffnung: Di. 28.10.03 19 Uhr
Einführung: Prof. Dr. Gert Kähler

Auer+Weber+Architekten
Arbeiten 1980 bis 2003 Works
Andrea Kiock (Hrsg.)
mit einer Einführung von Gerd Kähler

"Lesbare Konstruktionen … Bauten, die aussehen, als stünden sie schon eine ganze Weile da, selbst wenn sie ganz neu sind" (Gerd Kähler) – die Architektur von Auer + Weber, einem der wichtigsten deutschen Architekturbüros, in einem ersten umfassenden Überblick.

Entwerfen, Planen und Bauen bedeutet für die Architekten Fritz Auer und Carlo Weber nicht Selbstverwirklichung, sondern Dienstleistung in Verantwortung gegenüber den Nutzern und der Allgemeinheit. Weil deren räumliches und soziales Bewusstsein durch das Gebäude beeinflusst und verändert wird, besitzt ihre Tätigkeit immer auch eine öffentliche Dimension: ”Wir leben nicht im geschichts- und beziehungslosen Raum, sondern sehen in den Aufgabenstellungen immer auch die Chance, Verbindungen herzustellen und aufzuzeigen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, zwischen Vorhandenem und Zugefügten, ganz im Sinne eines Gewebes, das weiter gesponnen, oder einer Geschichte, die weiter geschrieben werden möchte.” (Fritz Auer)

Diese Monographie bietet einen ersten umfassenden Überblick über das Gesamtwerk des Büros Auer+Weber+Architekten im Kontext seiner Philosophie und Entwurfsprinzipien. Die Architektengemeinschaft mit Sitz in München und Stuttgart hat sich aus der Partnerschaft Behnisch & Partner entwickelt, der Fritz Auer und Carlo Weber 1966 bis 1979 angehörten. Zu den wichtigsten Projekten der letzten Jahre gehören unter anderem das Hotel und Informationszentrum am Cerro Paranal in Chile, das Ruhrfestspielhaus Recklinghausen (ausgezeichnet mit dem Deutschen Architekturpreis 2001) oder das Zeppelin Carré in Stuttgart.


Mit freundlicher Unterstützung:      |