19:00 Uhr

Le Corbusier (1887–1965) ist als Architekt und Möbelgestalter weltbekannt; sein quadratischer Ledersessel von 1928 und seine 1929 entworfene Liege gehören zu den Klassikern der Moderne. Dieser opulente Bildband stellt nun sein Gesamtschaffen als Möbeldesigner und Gestalter von Inneneinrichtungen vor: Der von Arthur Rüegg über Jahrzehnte akribisch erarbeitete Catalogue raisonné präsentiert in rund 340 Einträgen sämtliche auffindbaren Möbelentwürfe. Jedes einzelne Objekt wird mit genauer Beschreibung und umfangreicher Detailinformation dokumentiert. Es sind mobile, auf eine Serienherstellung hin konzipierte Objekte, aber auch fest mit der architektonischen Hülle verbundene Einbauten von prototypischem Charakter.

Ergänzt wird der Werkkatalog durch reich illustrierte Essays, die vom weitgehend unbekannten Frühwerk über die berühmten Entwürfe aus den 1920er- und 1930er-Jahren bis zu den aufs Minimalste reduzierten späten Möbeln alle Phasen von Le Corbusiers Schaffen abdecken. Damit ist dieses Buch das umfassende Kompendium zu Le Corbusier als Innenarchitekt und Designer.

Arthur Rüegg, Professor für Architektur und Konstruktion an der ETH Zürich sowie Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher, u.a. über Le Corbusier.

Klaus Spechtenhauser (*1969), Kunsthistoriker und Slavist. Publizistische Tätigkeit zur Architektur- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts mit Schwergewicht Zentraleuropa. Redaktionelle und editorische Mitarbeit bei Publikationen vor allem zu Le Corbusier.


Le Corbusier. Möbel und Interieurs 1905–1965

Arthur Rüegg

In Zusammenarbeit mit der Fondation Le Corbusier, Paris, und Klaus Spechtenhauser

Gebunden
416 Seiten, 554 farbige und 313 s/w Abbildungen

24 cm x 30,5 cm

978-3-85881-345-9


Mit freundlicher Unterstützung:      |