Wir laden Sie und Ihre FreundInnen herzlich zu einer Begegnung mit Ihrem digitalen Selbst ein!

Der Besuch der Ausstellung ist nur einzeln und nach bestätigter Anmeldung möglich! Falls sie unsren Newsletter noch nicht bekommen, tragen Sie sich bitte auf der homepage der Architekturgalerie hierzu ein, dann bekommen Sie den link zur Anmeldung zur Besichtigung gesendet. 
Die Besichtigung findet unter Einhaltung des Hygienekonzeptes statt und wird von einem Mitglied des Kollektivs GNOTHI begleitet.

Architekturgalerie München im BUNKER  Blumenstraße 22  80331 München

Ein Orakel nach der Zukunft zu befragen, war im antiken Griechenland gängige Praxis. Dafür reisten die Ratsuchenden nach Delphi, brachten Opfergaben dar und bekamen rätselhafte Botschaften mit auf den Weg, auf die sie sich -frei nach der Inschrift des Apollontempels-  »gnothi seauton« – »erkenne dich selbst« ihren eigenen Reim machen mussten. Zweieinhalbtausend Jahre später ist die Vorhersage der Zukunft Teil unseres Alltags. Jeder von uns trägt mit Smartphone und Laptop seinen persönlichen Apollontempel stets bei sich. Mit der Nutzung von Suchmaschinen und Sozialen Netzwerken stellen wir unsere Fragen in den virtuellen Raum und hinterlassen dabei als unfreiwillige Gegengabe Spuren im Netz. Die Frage ist nur, wer das Orakeln übernimmt. Unter einer scheinbar harmlosen Benutzeroberfläche arbeiten Algorithmen, die gezielt Daten sammeln und unsere Wünsche und Sehnsüchte erfassen. So tragen wir dazu bei, unser digitales Abbild zu schärfen und die Vorhersagbarkeit unserer Entscheidungen und Handlungen zu präzisieren. Überlassen wir uns und unsere Daten dem Orakel der Tech-Konzerne, geben wir ihnen damit die Möglichkeit, unsere Gesellschaft auf wirtschaftlicher, sozialer, und politischer Ebene zu beeinflussen. Das Kollektiv GNOTHI hat sich dieser Thematik von künstlerisch-wissenschaftlicher Seite angenähert und die XR-Experience GNOTHI SEAUTON entwickelt.

Die Mixed Reality-Installation GNOTHI SEAUTON in der Architekturgalerie München im BUNKER ermöglicht den AusstellungsbesuchernInnen die Begegnung mit ihrem digitalen Selbstbild und erforscht die Grenzen zwischen digitalem und realem Raum. Dafür hat das Kollektiv ein Element entwickelt, eine Art Kristallkugel, die einem Portal gleich, die Türen in eine virtuelle Welt öffnet. Es macht die zunehmende Verschränkung von Realität, erweiterter Realität (AR) und virtueller Realität (VR) sensuell erlebbar und haptisch greifbar. Mit dieser Kugel in den Händen bewegen sich die BesucherInnen beginnend im Freien weiter durch den bespielten Ausstellungsbereich im Inneren des Bunkers. Der Weg führt vom realen in den virtuellen Raum in dem das digitale Selbstbild langsam Gestalt annimmt.

Das Kollektiv GNOTHI besteht aus Aida Bakhtiari, Alexander Degner, Daniel Door, Katrin Savvulidi und Mira Sacher. Die KünstlerInnen arbeiten interdisziplinär mit ExpertInnen aus den Bereichen Medientheorie, Architektur, Geschichte, Philosophie und Bühnenbild und dem Institut für Medieninformatik der Ludwig-Maximilians-Universität München zusammen. Das Projekt GNOTHI SEAUTON wird von Nicole Leykauf produziert und vom FFF Bayern, sowie vom XR Hub Bavaria gefördert.

Einen großen Dank an alle Unterstützer, Förderer und Kooperationspartner: Halle6 München, Medientage München, LMU München, Lothringer13_Florida München, Bauhaus-Universität Weimar, Deutsches Museum München, Forward Festival München, HFF München

 

Bauten, Räume und Landschaften

Architekturzeichnungen aus zwei Jahrzehnten


Deutscher Ziegelpreis 2021

Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie


Talk: GNOTHI SEAUTON - Know Thyself

Talk mit Q&A Lifestream

25. März 2021

Mit freundlicher Unterstützung:      |